WIR | Erste Trockenbausysteme wurden geprüft.
15926
post-template-default,single,single-post,postid-15926,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Erste Trockenbausysteme wurden geprüft.

Erste Trockenbausysteme wurden geprüft.

Trockenbausysteme haben sich zu einer marktführenden Bauweise für nichttragende Konstruktionen entwickelt. Aufgrund vieler Vorteile, wie trockene und einfache Montage, hohe Flexibilität und Variabilität kann ein umfangreiches Spektrum an Einsatzmöglichkeiten im vertikalen und horizontalen Bereich abgedeckt werden.

Mit der Auswahl der drei Basiskomponenten

  • Platte ( Aufbau, Schichtstärke, Anzahl der Lagen )
  • Dämmstoff ( Werkstoff, Schichtstärke )
  • Profil ( Breite / Ausführung )

lassen sich praktisch alle Anforderungen im privaten und öffentlichen Bau abdecken. Selbst verschiedenste Einbauten wie Zargen, Durchgänge von Leitungen, Kombination und Anschluß an Glas- Holz oder Metallkonstruktionen sind problemlos möglich oder nachträglich herstellbar.

Überall wo Anforderungen an

  • Brandschutz
  • Schallschutz
  • Statik ( Standsicherheit )
  • oder eine Kombination dieser Eigenschaften

gestellt werden, ist neben der Erfüllung der BauProVO auch ein Verwendungsnachweis des Systems erforderlich. Diese Anforderung der Baubehörde kann durch eine europäische Prüfung ( ETB ) oder nationale Zulassung ( DE abP / abZ in AT BTZ ) erbracht werden.

Diese Eigenschaften sind bei praktisch jedem öffentlichen Bauwerk und selbst bei vielen privaten Bauvorhaben ( Dachgeschoßausbau ) in Abhängigkeit von den Landesbauvorschriften zu erfüllen. Aus diesem Grund werden fast ausschließlich sog. „geschlossene Systeme“ verarbeitet, wo alle Komponenten von einem Hersteller stammen. Dem Trockenbauer ist es nicht möglich, Komponenten verschiedener Hersteller frei zu kombinieren, selbst wenn diese der Norm bzw. Bauproduktenverordnung entsprechen. Dadurch entstehen vor allem bei umfangreicheren Bauvorhaben enorme logistische Herausforderungen in der Materiallieferkette und am Ende des Tages vielfach unnötige Mehrkosten.

WIR hat es sich u.a. zum Ziel gesetzt, einfache Konstruktionen und Aufbauten, die in großer Zahl auf Baustellen eingesetzt werden, über Normen abzubilden, um dem Verarbeiter die freie Auswahl der Komponenten zu ermöglichen ohne dass dadurch Sicherheitsaspekte gefährdet werden. Ganz im Gegenteil, die Ausführungen können effizienter und vmtl. auch mit geringeren Kosten erstellt werden.

Es wurden daher drei Systeme ausgewählt, wobei Komponenten verschiedener Hersteller für Wand- und Deckensysteme zusammengefügt wurden, die dem Lager eines Trockenbaufachhändlers entstammen :

  1. Trockenbauwand EI 90 WIR W2 DID Platte Danogips, Dämmstoff Isover SG, Profil Dingemans
  2. Trockenbauwand EI 90 WIR W2 SUP Platte Siniat, Dämmstoff URSA, Profil Protektor
  3. Decke EI 90 WIR D2 SK Platte Siniat, Profil König

 

Die Aufbauten wurden mit einer Auswahl verschiedener Spachtelmassen und Befestigungen errichtet und den erforderlichen Prüfungen für

  • Schallschutz
  • Brandwiderstand
  • Statik unterzogen

Die Prüfungen wurden in zertifizierten Prüfstellend durchgeführt und die Ergebnisse sind hervorragend : in allen Parametern wurden die gesetzlich geforderten Werte bei Weitem überschritten. Sowohl im Brandwiderstand als auch im kritischen Schallbereich wurden die Anforderungen übererfüllt.

Damit ist der Nachweis gelungen, dass Trockenbausysteme aus beliebigen Komponenten, die im Einzelnen den Anforderungen für Bauwerke entsprechen, in Kombination auf Baustellen eingebaut werden können.